23.11.2017

Carsten Schmidt, Cembalo

Carsten Schmidt

Carsten Schmidt wurde in Bochum geboren, und studierte zunaechst an der Folkwang-Hochschule, an der er seine kuenstlerische Ausbildung mit Auszeichnung und dem Folkwangpreis abschloss.  Er setzte seine Studien an der Indiana Universitaet in den USA fort, und promovierte dort 1998 an der Yale Universitaet. Unter anderem studierte er Klavier mit Leonard Hokanson und Claude Frank, sowie Cembalo mit Richard Rephann.
Seit seinem Debut als Solist mit den Essener Philharmonikern in 1984 fuehrt ihn eine umfangreiche Konzerttaetigkeit als Pianist, Cembalist, und Dirigent durch Europa, Asien, und Nord-Amerika, mit Auftritten u.a. beim Deutschen Mozart-Fest, dem Internationalen Schubert Festival in Amsterdam, dem Kuhmo Festival in Finnland, am Moskauer Konservatorium, der Carnegie Hall in New York, und dem Kennedy Center in Washington, DC. Er hat ein ungewoehnlich breit-gefaechertes Repertoire das vom fruehen Barock bis hin zu zahlreichen zeitgenoessischen Werken reicht. Inzwischen hat er auch mehr als einhundert Werke uraufgefuehrt.
Er ist er Professor fuer Klavier, Cembalo, und Musikanalyse am Sarah Lawrence College in New York, und kuenstlerischer Leiter des Staunton Music Festivals in Virginia.

Carsten Schmidt spielt ein Cembalo des bekannten holländischen Cembalobauers, Cornelius Bom, gebaut 2000. (Nachbau eines von Michael Mietke in Berlin, 1710. Das war das Cembalo, das Bach in Koethen spielte).