Vita der Osnabrücker Stadtstreicher

Seit Juni 2012 gibt es die Osnabrücker Stadtstreicher, initiiert von mehreren Instrumentalpädagogen aus Osnabrück und dem Umland.

Zwei Mal pro Jahr treffen sich etwa 60 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und

ca. 17 Jahren von verschiedenen Privatlehrern und Musikschulen zu einem Probenwochenende in Osnabrück mit Abschlusskonzert - entweder im Gemeindehaus der Marienkirche in Osnabrück  oder in verschiedenen Aulen der Osnabrücker Schulen - außerdem zu einem Probenwochenende mit Übernachtungen außerhalb Osnabrücks, wie bisher im Schullandheim Barkhausen mit dortigem Abschlusskonzert. Dabei teilen sie sich auf in ein Anfänger- und ein Fortgeschrittenenorchester.

Das Anliegen des Stadtstreicherteams ist es, vielen Kindern und Jugendlichen, die ein Streichinstrument spielen, die Möglichkeit zu geben, miteinander zu musizieren,  neue Klangerlebnisse zu erfahren und zu entdecken und intensiv streicherspezifische Elemente im Ensemble zu erarbeiten.

Seit 2013 werden die Osnabrücker Stadtstreicher von der Felicitas und Werner- Egerland- Stiftung finanziell unterstützt.

Dank der Stiftung gab es in den Jahren 2015, 2016, 2018, 2019 und auch 2020 für die Osnabrücker Stadtstreicher die Möglichkeit, bei dem Festival „classic con brio“ mitzuwirken.

Sie spielten während des Festivals bei zwei Konzerten mit – Familienkonzert und das Werner- Egerland- Konzert. Die dafür vorgesehenen Programme probten sie mit David Cohen.

Im Herbst 2018 arbeitete erstmalig An-Hoon Song vom Theater Osnabrück mit den Fortgeschrittenen der Osnabrücker Stadtstreicher.

Außerdem gab es zum ersten Mal eine Kooperation mit einer Bläserklasse der Gesamtschule Schinkel.

Seit einiger Zeit bilden sich Kammermusikensembles, die von den Teamerinnen der Osnabrücker Stadtstreicher betreut und unterrichtet werden.

Im Herbst 2020 wird eine Kooperation mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum Osnabrück stattfinden.

Die Osnabrücker Stadtstreicher werden organisiert und einstudiert von: Marie Harders-Sauer, Johanne Eisenberg, Mandy Wichate, Katrin Langewellpott, Constanze Elster und Gabriele Heinecke.










Fotos: privat