Mikhail Zemtsov, Viola

©Julia Dinerstein

Seit seinem Doppelerfolg beim Ersten Internationalen Violawettbewerb in Wien und beim Streicherwettbewerb der Elise-MeyerStiftung in Hamburg 1998 hat sich Mikhail Zemtsov als international anerkannter und vielseitiger Solist, Lehrer, Kammermusiker und Dirigent profiliert. Bereits mit fünf Jahren bekam er Geigenunterricht von seiner Mutter Loudmila Levinson; später studierte er Bratsche und Komposition an den Musikhochschulen von Moskau, Hamburg und Maastricht, u.a. bei Galina Odinetz, Boris Dinerstein und Michael Kugel. Er ging als MA in Orchesterleitung von der Musik- und Theaterakademie Litauens ab (Prof. J. Domarkas) und nahm Dirigierunterricht und Meisterklassen bei Lev Markiz, Neeme Järvi, Paavo Järvi und Gianandrea Noseda. Solistische Auftritte verbanden ihn u.a. mit  dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg, der Wiener Volksoper, den Hamburger Symphonikern, dem Stavanger Symfoniorkester und Residentie Orkest von Den Haag sowie den nationalen Sinfonieorchestern von Mexiko, Estland und Litauen unter Dirigenten wie Neeme Järvi, Jaap van Zweden, Dmitri Kitajenko, David Shallon, Ilan Volkov, Kirill Karabits und Daniel Raiskin. Als Kammermusiker ist er bei internationalen Festivals in ganz Europa, Fernost und Amerika mit Musikern wie Sarah Chang, Mischa Maisky, Janine Jansen und Boris Beresowski aufgetreten. Er gehört dem Utrecht String Quartet und dem Duo Macondo an und ist Gründer des aus Mitgliedern der Familie bestehenden Zemtsov Viola Quartet. Er hat zahlreiche Aufnahmen für Funk und Fernsehen sowie auf CD vorgelegt. Mikhail Zemtsov unterrichtet Bratsche am Koninklijk Conservatorium Den Haag und Utrechts Conservatorium, wirkt regelmäßig als Jurymitglied bei internationalen Wettbewerben und hat zahlreiche Meisterklassen gegeben. Mikhail ist ein gefragter Gastdirigent, er ist auch kunstlerischer Leiter von das Young Talent Orchestra an der Codarts Conservatorium Rotterdam.